agb: allgemeine geschäftsbedingungen
 
§ 1 gegenstand der überlassung

1. die agb gelten für verträge über die mietweise überlassung von gästezimmern zu beherbergung, sowie alle für den kunden erbrachten weiteren leistungen und lieferung des hauses.

2. der zustand der appartements und die aufstellung des zubehörs sind in dem übergabeprotokoll enthalten, welches bestandteil dieses Vertrages ist. dieser zustand wird durch den mieter/nutzer als vertragsgemaess und mängelfrei anerkannt.

3. sollte das zugesagte appartement nicht verfügbar sein, so ist der vermieter berechtigt, dem mieter/nutzer gleichwertigen ersatz im haus zur verfügung zu stellen, ohne das der mieter hieraus ansprüche herleiten kann.

line

§ 2 Stornierungsfrist
die verantwortung für schlechtes wetter, erkrankung, fahrplanänderungen und verspätungen können wir nicht übernehmen. im falle einer bestätigten reservierung, müssen wir wenigstens acht tage vor der ankunft über eine stornierung informiert werden. andernfalls verlangen wir eine teilkompensation von 40% des gesamten aufenthaltspreises.
wir versuchen die stornierungsgebühren möglichst niedrig zu halten, da oft die möglichkeit besteht, dass die appartements an dritte vermietet werden können. der einzige fall, wo wir ganz streng sind ist, wenn der gast nicht erscheint (no show).

2. Soll das mietverhältnis verlängert werden, muss dies 2 wochen vor ablauf schriftlich angefragt werden.



§ 3 zahlung
1. das nutzungsentgelt wird immer in bar und voraus gezahlt.

2. das nutzungsentgelt für längere aufenthalte, muss monatlich im voraus, spätestens am 3. werktag eines monats, dem vermieter bar übergeben werden.



§ 4 haftung
der mieter, ggf. die unterzeichnende firma, haftet für die zahlung des vertraglich vereinbarten betrages und die vom nutzer, seinen besuchern, oder sonstige dritten im appartement verursachten schäden. die haftung des vermieters richtet sich nach den gesetzlichen vorschriften der §§ 701 bis 703 des bürgerlichen gesetzbuches (bgb). Eine haftung aus sonstigen gründen ist ausgeschlossen.



§ 5 sonstige bestimmungen
1. erfüllungs- und zahlungsort ist für beide seiten biberach.
2. es gilt deutsches recht.
3. Gerichtsstand im kaufmännischen verkehr für sämtliche sich zwischen den Parteien aus dem vertragsverhältnis ergebenden streitigkeiten ist biberach an der riss.
4. nebenabsprachen, änderungen und ergänzungen des vertrages sind nur wirksam, wenn sie schriftlich vereinbart wurden. das gleiche gilt für zusagen, zustimmungen, verzichte und vergleiche aller art.
5. sollten einzelne bestimmungen des vertrages, einschliesslich der geschäftsbedingungen, unwirksam sein, berührt dieses die wirksamkeit der übrigen bestimmungen nicht. die parteien werden die unwirksamen bestimmungen unverzüglich durch solche wirksamen ersetzen, die dem angestrebten zweck und ihrer wirtschaftlichen bedeutung möglichst nahe kommen.